Glossar HAVER Architekturgewebe

Glossar zu Architekturgewebe

Akustikvlies
Material zur Dämmung der natürlichen Akustik eines Raumes.


Architekturgewebe
Für den Einsatz in der Architektur produziertes Drahtgewebe. Bei der Auswahl des Vormaterials, der Herstellung und Verarbeitung sowie bei der Befestigung ist den Ansprüchen einer optischen Anwendung sowie den Belastungen Rechnung zu tragen.

Wird auch bezeichnet als: Architekturdrahtgewebe, Architekturgewebe, Drahtgeflecht, Drahtgitter, Edelstahlgeflecht, Edelstahlgewebe, Gittergewebe, Metallgeflecht, Metallgewebe

HAVER Architekturgewebe


Abgehängte Decke
Abgehängte Decken werden als zweite Ebenen unter vorhandenen Decken eingezogen. Mit einer abgehängten Decke lassen sich Maßnahmen zum Schallschutz durchführen oder aber optische Deckenprobleme, wie zum Beispiel unebene Oberflächen oder sichtbare Leitungen beseitigen.

Deckenverkleidungen mit Architekturgewebe

Bindung
Art der Webung von Kett- und Schussdrähten eines Drahtgewebes.


Befestigungssysteme
Zur Anbringung von Architekturgewebe-Elementen wurden verschiedene Befestigungssysteme entwickelt.  Für jedes Projekt ist die Eignung und Umsetzbarkeit der gewählten Lösung individuell zu überprüfen.

Befestigungen für Architekturgewebe an Fassaden und Decken


Brandschutz
Alle vorbeugenden Maßnahmen, welche ein Entstehen oder Ausbreiten eines Feuers  verhindern, werden unter dem Begriff Brandschutz zusammengefasst.

In diesem Zusammenhang ist die Verwendung eines Drahtgewebes insofern hilfreich, dass es mit einer entsprechend großen offenen Fläche zur Entrauchung beitragen kann.


Buntmetalle
Als Buntmetalle bezeichnet werden vorwiegend  Kupfer- und Kupferbasis-Legierungen  wie Kupfer, Messing und Zinnbronze.

Drahtgewebe kann grundsätzlich aus unterschiedlichsten Metallen hergestellt werden. Dennoch ist bei vielen Metallen angesichts Ihrer Charakteristik bei einem optischen Einsatz entsprechende Vorsicht geboten. Bei Buntmetallen ist zu beachten, dass ihre Oberfläche unter atmosphärischen Bedingungen anlaufen kann, sodass ein homogenes Erscheinungsbild nicht mehr gewährleistet ist. Ferner setzt die Festigkeit des Materials je nach Einbausituation entsprechende Grenzen.

Alternativ können Edelstahlgewebe mit einer entsprechenden metallischen Lackierung versehen werden.

Farbgestaltung mit Architekturgewebe

Drahtgewebe, Drahtgitter, Drahtgeflecht
Maschinell gewebtes Medium aus Draht mit Quadrat- oder Rechteckmaschen. Die Drähte des Gewebes können vorher gekröpft werden.

Wird auch bezeichnet als:  Architekturdrahtgewebe, Architekturgewebe, Drahtgeflecht, Drahtgitter, Edelstahlgeflecht, Edelstahlgewebe, Gittergewebe, Metallgeflecht, Metallgewebe

Übersicht Architekturgewebe


DIN Normen
Normen des DIN (Deutsches Institut für Normung)


Deckenverkleidung
Deckenverkleidungen sind nichttragende Decken, die an einer Unterkonstruktion befestigt sind. Mit unterschiedlichen Deckensystemen lassen sich Maßnahmen zur Wärmedämmung und zum Schallschutz verbinden. Je nach System unterscheidet man Flächen-, Bahnen- oder Rasterkonstruktionen.

Decken mit Architekturgewebe verkleiden


DIN EN ISO 9001:2015
Norm für Qualitätsmanagement-System, welches  die Bereiche Entwicklung, Produktion, Montage und Kundendienst umfasst.

Zertifikate + AGB


Drahtdurchmesser (d)
Durchmesser des im Gewebe verwebten Kett- oder Schussdrahtes, vielfach abgekürzt mit „d“.


Digitaldruck
Mittels Digitaldruck können komplexe Darstellungen und Bilder auf ein Architekturgewebe aufgebracht werden. Sogar Fotos und detaillierte Grafiken sind möglich. Die Sichtbarkeit ist immer vom gewählten Gewebe sowie vom Sichtabstand abhängig. Für den Außenbereich (z. B. an Fassaden) wird ein zusätzlicher UV-beständiger Schutzlack eingesetzt um das Bild vor Umwelteinflüssen zu schützen.

Farbgestaltung

Edelstahl
Stähle mit einer besonderen Reinheit werden als Edelstähle bezeichnet. Vielfach werden hierunter jedoch auch korrosionsbeständige Stähle (Edelstahl Rostfrei) zusammengefasst.
Edelstähle sind in verschiedenen Legierungen verfügbar, welche in Abhängigkeit der Umgebungsbedingungen ausgewählt werden sollten.


Edelstahlgewebe
In einem Webverfahren hergestelltes Drahtmedium aus Edelstahl, welches für technische und gestalterische Anwendungen genutzt wird.

Hiermit sind gemeint: Edelstahlgewebe, Drahtgeflecht, Metallgewebe, Edelstahlgeflecht, Metallgeflecht, Architekturgewebe, Architekturdrahtgewebe, Gittergewebe

HAVER Architekturgewebe


Edelstahl 1.4401
Diese Edelstahlsorte ist die am meisten verwendete Qualität im Bereich Architekturgewebe. Sie zeichnet sich unter anderem durch seinen guten Korrosionswiderstand (Korrosionswiderstandsklasse III) aus.

Andere Bezeichnung: V4A; Edelstahl AISI 316


Edelstahl rostfrei
Unter dieser Bezeichnung werden korrosions- und säurebeständige Stahlsorten zusammengefasst.
Edelstahl wird durch eine dünne Chromoxid-Passivierungsschicht vor Korrosion geschützt. Sauerstoff aus der Atmosphäre verbindet sich mit dem Chrom des Edelstahls und bildet den Chromoxid-Film, der die Oberfläche des Edelstahls schützt.

Andere Bezeichnungen:
Chromstahl, Chrom-Nickelstahl, Chrom-Nickel-Molybdänstahl, hitzebeständiger Stahl

Feingewebe
Als Feingewebe werden Drahtgewebetypen bezeichnet, welche aus Drähten mit einem sehr geringen Drahtdurchmesser hergestellt werden.

Die Klassifizierung als Feingewebe ist wesentlich durch die jeweilige Anwendung abhängig. Während für industrielle Anwendungen Gewebetypen mit einer Maschenweite < 0,2 mm  als Feingewebe bezeichnet werden, sind für Anwendungen im Architekturbereich auch deutlich gröbere Gewebetypen als Feingewebe zu bezeichnen.

Für die Architekturanwendung werden alle Gewebetypen als Feingewebe eingestuft, welche aufgrund ihrer geringen Maschenweite und der filigranen Drähte sehr empfindlich gegen mechanische Belastungen und somit eher für den Innenbereich geeignet sind.

Feingewebe von Haver & Boecker


Flachdrahtgewebe
Drahtgewebe, welches aus Flachdrähten oder aus Spaltband hergestellt wird. Aufgrund der Breite des Drahtes wirken diese Drahtgewebe sehr flächig und haben im Verhältnis zu Runddrahtgeweben bei einer gleichen offenen Fläche ein geringeres Gewicht.

Flachdrahtgewebe LARGO-PLENUS


Fassadenverkleidung
Die Fassadenverkleidung wird an oder vor der tragenden Wandkonstruktion eines Gebäudes angebracht. Durch die Verwendung von verschiedenen Materialien ergibt sich eine Vielzahl von Gestaltungmöglichkeiten für die Außenwandverkleidung. Die Gebäudehülle dient nicht nur zur Optik, sondern kann auch wichtig für Wärmedämmung, Sonnenschutz oder Absturzsicherung sein.

Fassaden mit Architekturgewebe verkleiden
Sonnenschutz mit Architekturgewebe
Brüstungen aus Architekturgewebe


Farbgestaltung
Drahtgewebe werden oft in Edelstahloptik eingesetzt. Es gibt jedoch auch verschiedene Möglichkeiten einer individuellen Farbgestaltung von Edelstahldrahtgeweben.

Farbgestaltung mit Architekturgewebe

Gewebe
In einem Webverfahren hergestelltes Drahtmedium, welches für technische und gestalterische Anwendungen genutzt wird.

Hiermit sind gemeint: Edelstahlgewebe, Drahtgeflecht, Metallgewebe, Edelstahlgeflecht, Metallgeflecht,  Architekturgewebe, Architekturdrahtgewebe, Gittergewebe

HAVER Architekturgewebe


G-Wert
= Gesamtenergiedurchlassgrad
Der g-Wert steht für die Durchlässigkeit transparenter Bauteile hinsichtlich des Energietransports. Er gibt den Anteil der Sonnenenergie an, welche durch ein Bauteil (z.B. Fenster) dringt. Ein g-Wert von zum Beispiel 0,6 bedeutet, dass 60% der solaren Energie ins Innere gelangen. Der Rest der eingestrahlten Energie wird reflektiert oder absorbiert. Für den Einsatz von Drahtgewebe als Sonnenschutz in Kombination mit einer Glasfassade ist das gesamte Fassadensystem zu beurteilen.

Sonnenschutz mit HAVER Architekturgewebe

ISO 9001:2015
Norm für Qualitätsmanagement-System, welches  die Bereiche Entwicklung, Herstellung, Montage und Kundendienst umfasst. Der Nachweis wird durch einen Zertifizierungsprozess erbracht.
Haver & Boecker wurde als eines der ersten Unternehmen bereits 1997 nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Zertifikate + AGB

 

IMAGIC WEAVE®
Das transparente Medienfassaden-System IMAGIC WEAVE® kombiniert HAVER Architekturgeweben mit  modernster LED-Technologie.

IMAGIC WEAVE®

Kalandern
Weiterverarbeitungsprozess, bei dem das Drahtgewebe auf eine definierte Dicke gewalzt wird. Zugleich erfolgt eine Oberflächen- und Kuppenglättung. Bei feinen Gewebesorten kann so auch die Filterfeinheit beeinflusst werden.


Kette/ Kettdrähte
Alle parallel zur Webrichtung verlaufenden Drähte eines Drahtgewebes.


Kröpfung
Aufeinanderfolgende Krümmungen an einem Draht als Ergebnis einer Vorverformung oder eines Webvorganges.

Lackierung
Aufbringen eines farblosen oder farbigen Lackes auf einem Gegenstand bzw. einer Fläche. Mittels einer Lackierung können Architekturgewebe farbig gestaltet werden. Kundenspezifische, individuelle Logos und Muster auf einer Fassade- oder Wandfläche sind realisierbar. Auch metallische Effekte können mit einer Lackierung erzielt werden.

Farbgestaltung mit Architekturgewebe


LED-Pixel-Abstände/ Pixel Pitch
Abstand von Bildpunkten, z.B. innerhalb einer Medienfassade, gemessen jeweils vom Zentrum der Bildpunkte. Ein Bildpunkt kann hierbei auch aus mehreren einzelnen LEDs bestehen.

Medienfassade: Auflösung & Sichtabstand


LED-Profile
Eigenstabile Einhausung , von Licht emittierenden Dioden (LEDs), welche innerhalb des Profils durch entsprechendes Vergussmaterial sicher umschlossen werden.  Durch rückseitiges Anbringen von LED-Profilen an ein Architekturgewebe können transparente Medienfassaden erzeugt werden.

Medienfassade IMAGIC WEAVE®


LEED
Leadership in Energy and Environmental Design: 1998 vom U.S. Green Building Council entwickelte Klassifizierung für Ökologisches Bauen. Definiert Standards für umweltfreundliches und nachhaltiges Bauen.


Lichtaustrittswinkel
Der Lichtaustrittswinkel definiert die Abstrahlbereich einer LED, in welchem mindestens 50% der maximalen Helligkeit der Lichtquelle/LED  erzielt wird. Anhand des Lichtaustrittswinkels kann bei einer Medienfassade ermittelt werden, in welchen Bereichen die Darstellung in einer guten Qualität wahrgenommen werden kann.


Lochblech
Gelochte Bleche aus zum Beispiel Edelstahl, Aluminium, Zink, Stahl und Messing. Wird in der Praxis meist als Lochblech oder gelochtes Blech bezeichnet.

Maschenweite (w)
Größe der lichten Öffnung zwischen zwei benachbarten Kett- oder Schussdrähten, in der Projektionsebene und in der Mitte der Masche gemessen (w).


Maschenformen
Geometrie der Öffnungen eines Gewebes, z.B. bezeichnet als Quadratmasche, Langmasche, Breitmasche oder Nullmasche.


Medienfassade
Äußere Hülle eines Gebäudes, welche zur Abbildung von bildlichen Darstellungen (Bilder, Videos, Text, …) genutzt werden kann. Mittels IMAGIC WEAVE® lässt sich eine Medienfassade mit einer Transparenz herstellen, welche trotz der Darstellung von Inhalten einen Blick aus dem Gebäude heraus sowie einen entsprechenden Lichteinfall gewährleistet.

Medienfassade IMAGIC WEAVE®


Metallgewebe
Maschinell gewebtes Medium aus Draht mit Quadrat- oder Rechteckmaschen.

Wird auch bezeichnet als: Architekturdrahtgewebe, Architekturgewebe, Drahtgeflecht, Drahtgitter, Edelstahlgeflecht, Edelstahlgewebe, Gittergewebe, Metallgeflecht

HAVER Architekturgewebe


Moiré Effekt
Durch die Überlagerung ähnlicher Strukturen mit einem feinen Raster entstehen für den Betrachter deutlich gröbere Strukturen. Dieser Effekt wird als Moiré-Effekt beschrieben. Bei einer Betrachtung eines Drahtgewebes entsteht dieser Moiré-Effekt, wenn man durch zwei Lagen eines Gewebes schaut oder das Gewebe einen Schatten auf der dahinter liegenden Fläche wirft.


Maschenbilder
Durch unterschiedliche Maschenweiten und -geometrien sowie verschiedene Webarten lassen sich verschiedene Strukturen eines Drahtgewebes erzielen, welche Architekten und Designern eine Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten bietet.

Übersicht HAVER Architekturgewebe


Masche
Als Masche wird die lichte Öffnung zwischen zwei benachbarten Kett- bzw. Schussdrähten eines Drahtgewebes bezeichnet.

Nullmasche
Bei Nullmaschen- oder Tressengeweben sind die Kett- und Schussdrähte möglichst eng aneinandergeschlagen.

Offene Fassade
Bei der Planung von Parkhäusern spielt der Öffnungsanteil der Fassadenverkleidung eine wesentliche Rolle, um eine ausreichende Be- und Entlüftung der Parkdecks zu gewährleisten. Zum Erreichen einer „offenen Fassade“ wird vielfach ein Drahtgewebe eingesetzt mit einer entsprechend abgestimmten offenen Fläche.


Offene Fläche
Die offene Fläche Ao definiert den prozentualen Anteil aller Maschenöffnungen an der gesamten Fläche. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Maschenweite (w) und Drahtdurchmesser (d).

Pulverbeschichtung
Verfahren zum Schutz der Metalloberfläche vor Korrosion. Mit einem elektrolytischen Verfahren wird trockenes Pulver auf das geerdete Edelstahlgewebe gesprüht und im Trockenofen verschmolzen. Der dadurch entstehende gleichmäßige Lackfilm ist besonders robust und schmutzabweisend. Hochwertige Pulverbeschichtungen sind in fast allen RAL-Farbtönen erhältlich. Aufgrund seiner Stabilität wird durch dieses Verfahren das Drahtgewebe „fixiert“ und verliert somit seine Flexibilität. Daher wird vielfach eine Lackierung der Drahtgewebe zur Gestaltung eingesetzt.

Farbgestaltung

Schussdrähte
Alle rechtwinklig zur Webrichtung verlaufenden Drähte eines Drahtgewebes.


Schutzklasse IP67
Schutzart, welche die Eignung von elektrischen Betriebsmitteln für verschiedene Umgebungsbedingungen angibt. IP67 steht für staubdicht und geeignet für zeitweiliges Untertauchen.


Sintern/ Glühen
Thermische Vorbehandlung zur Weiterverarbeitung von Metallgewebe.


Seilgewebe
Seilgewebe sind Drahtgewebe, die in Kettrichtung aus Seilen gefertigt werden. Sie sind flexibel in Richtung der Seile und stabil in Richtung der Stäbe. Durch die Flexibilität in Richtung der Seile lassen sich Seilgewebe in enge Radien verformen.

Seilgewebe HAVER Architekturgewebe


Sonnenschutz
Sonnenschutz aus Drahtgewebe für Fenster und andere Glasflächen sorgt dafür, dass das Sonnenlicht weniger stark in die Innenräume eindringen kann. Gleichzeitig bietet es effizienten Wärmeschutz und optimiert die Tageslichtökonomie.

Sonnenschutz mit Edelstahlgewebe


SMT-LED
Eine SMT LED ist eine mögliche Bauform von LEDs, wobei eine LED also solches ein elektronisches Halbleiterelement ist, welches beim Anlegen einen spezifischen Spannung Licht emittieren kann (LED: Light Emitting Diode). Die Bezeichnung SMT (Surface Mounted Technology) steht für die eigentlich Art der Montage des Bauteils. Die LED wird auf der Oberfläche einer Platine platziert und anschließend mit speziellen Verfahren verlötet. Umgangssprachlich wird auch die Bezeichnung SMD LED genutzt, wobei SMD für Surface Mounted Device steht - alle Bauteile die mittels der Surface Mounted Technology auf Platinen montiert werden. Ein großer Vorteil der Surface Mounted Technology ist die beidseitige Bestückung von Platinen und die resultierende Platzersparnis. Auch die SMD Bauteile sind meistens kleiner bzw. kompakter dimensioniert.

LED-Profile Medienfassade IMAGIC WEAVE


Streckmetall
Streckmetall, Streckgitter oder Steckmetallgitter sind mit Schnitten versetztes Material welches gleichzeitig gestreckt wird. Sie sind weder geflochten noch verschweißt und werden aus einem einzigen Metallstück geformt.

Tageslichttauglich
Systeme für Medienfassaden gelten als tageslichttauglich, wenn mit ihnen Inhalte bei vollem Tageslicht dargestellt und wahrgenommen werden können.


THT-LED
Eine THT LED ist eine mögliche Bauform von LEDs, wobei eine LED als solches ein elektronisches Halbleiterelement ist, welches beim Anlegen einen spezifischen Spannung Licht emittieren kann (LED: Light Emitting Diode). Die Anschlusskontakte sind als Drahtbeine nach außen geführt. Die Bezeichnung THT (Through Hole Technology) steht für die eigentlich Art der Montage des Bauteils. Die Kontaktdrähte werden durch die Kontaktlöcher einer Platine geführt und rückseitig verlötet. Typischerweise sind Platinen mit THT Bauteilen nur einseitig bestückt.

LED-Profile Medienfassade IMAGIC WEAVE


Teilung (p)
Abstand der Mittelachsen zweier benachbarter Drähte bzw. die Summe der Nennmaße von Maschenweite w und Drahtdurchmesser d.


Tressengewebe
Bei Tressen- oder Nullmaschengewebe sind die Kett- und Schussdrähte engst möglich aneinandergeschlagen.

Vorhangfassade
Die Vorhangfassade trägt nur ihre Eigengewicht und keine anderen statischen Lasten. Sie wird mittels einer Unterkonstruktion am Gebäude aufgehängt.

Fassaden mit Edelstahlgewebe verkleiden


Vorspannung
Unter der Vorspannung wird die während der Montage eingeleitete Spannung bezeichnet. Für die Auslegung der Unterkonstruktion ist die in Betrieb maximal auftretende Last maßgebend. Diese wird für die Anforderung eines jeden Projektes individuell ermittelt.

Webart/ Bindung
Art der Webung von Kett- und Schussdrähten eines Drahtgewebes.

Zertifizierung
Das HAVER & BOECKER Qualitätsmanagementsystem ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015 sowie nach ISO TS 16949 im Automotivbereich.

Zertifikate + AGB von Haver & Boecker


Zugversuch
Prüfmethode zur Charakterisierung von Webedrähten und Drahtgewebe: Der Zugversuch dient der Ermittlung der mechanischen Eigenschaftswerte von metallischen Zugproben, wie zum Beispiel Dehngrenze, Zugfestigkeit, Maximallast, Dehnung, unter anderem durch axiale Zugbeanspruchung bis zum Bruch. HAVER & BOECKER prüft auf modernsten, computergesteuerten Universalprüfmaschinen Webedrähte und Drahtgewebe.


Zwischenbefestigung
Durch Zwischenanbindungen werden die maximal auf die Unterkonstruktion wirkenden Lasten sowie die mögliche Auslenkung des Gewebes reduziert. Üblicherweise erfolgt eine Zwischenbefestigung auf der Höhe einer Geschossdecke (ca. 3 – 4 m).

Befestigungen für Architekturgewebe an Fassaden und Decken

Top