Parkhaus 3 - Flughafen Nürnberg

Parkhaus 3 - Flughafen Nürnberg

"Beim Bau des neuen Parkhauses haben wir nicht nur auf die Funktionalität geachtet, sondern auch auf die Ästhetik Wert gelegt. Denn das Parkhaus soll einen harmonischen Übergang zwischen der Flughafenwelt und dem umgebenden Knoblauchsland schaffen."

Karl-Heinz Krüger, Flughafengeschäftsführer


Für die Fassadengestaltung des Parkhauses lieferte HAVER & BOECKER insgesamt über 4.300 m² Edelstahldrahtgewebe des Typ DOGLA-TRIO 1011.


Das geeignete Architekturgewebe


DOGLA-TRIO 1011 ist ein äußerst stabiles Drahtgewebe, das in diesem Parkhaus als Personenabsturzsicherung dient und gleichzeitig aufgrund der hohen offenen Fläche für eine ausreichende Belüftung sorgt.

Es besteht aus vertikalen Kettdrahtgruppen mit je 3 vorgekröpften Drähten, die der Fassade einen vertikalen Strukturverlauf verleihen. Die horizontalen Drähte sind im Bereich der Drahtkreuzungen vorgekröpft und geben dem Gewebe somit eine größere Stabilität als vergleichbare Fassadengewebe.

Von außen bietet die Fassadenverkleidung einen guten Sichtschutz, bei Sonneneinstrahlung und entsprechendem Blickwinkel ist sie praktisch blickdicht. Von innen wirkt das Gewebe transparent und bietet einen guten Blick durch das Parkhaus auf die nähere Umgebung.


Teamarbeit in der Konstruktion

In Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro und dem ausführendem Planungsbüro wurde die komplette Außenhaut des Parkhauses (Edelstahlgewebeelmente und deren Konstruktion) entwickelt und umgesetzt.  Montiert wurden 13,8 m lange Gewebebahnen mit Standardbreiten von ca. 2,5 m bzw. 2,7 m.

Jedes Element wurde zunächst an den Stirnseiten mit einer Flachspannkante und Gabelschrauben versehen. Teil der oberen Unterkonstruktion sind U-Profile, in die ein Element mit Hilfe der Gabelschrauben eingespannt wurde. An der unteren Befestigung kamen zusätzlich Druckfedern zur Ausführung. Durch die Gabelschrauben wurde die Spannung kontrolliert in das Gewebe eingebracht.

Auf jedem Parkdeck ist eine Zwischenanbindung für das Gewebe vorgesehen worden. Als Teil der Unterkonstruktion ist hier zunächst ein Rundrohr an bauseitig vorhandenen Halfenschienen befestigt worden. Nach dem Spannen wurden die Gewebeelemente mit Hilfe von Drahtbiegeteilen an den Rundrohren befestigt.


Der Flughafen Nürnberg rangiert mit über 4 Millionen Passagieren jährlich auf Rang zehn der deutschen Flughäfen. Die kontinuierlich steigenden Beförderungszahlen machten den Bau eines neuen Parkhauses erforderlich. Dabei schafft das Parkhaus P3 nicht nur neue, hochwertige Parkmöglichkeiten, sondern stellt einen notwendigen Ausgleich dar: Denn durch den Platzbedarf eines Renaturierungsprojekts fielen rund 1.700 Parkplätze weg.

Im neuen Parkhaus P3 stehen 2.150 Stellplätze auf sieben Parkebenen zur Verfügung. Das größtenteils aus Stahlbeton-Fertigbauteilen errichtete, 18 Meter hohe Gebäude wurde auf dem bestehenden Airport Areal auf einer Verkehrsfläche von ca. 53.000 m² errichtet.

In der Ansicht bietet sich dem Betrachter nun eine homogene Fläche ohne Unterbrechungen.

Parkhaus 3 - Flughafen Nürnberg

Ort

Nürnberg, Deutschland

Anwendung

Fassade, Absturzsicherung

Objekttyp

Parkhäuser

Gewebe

Architekt

Top