Bella Concert Hall

Bella Concert Hall

Taylor Center for the Performing Arts Mount Royal University, Calgary

HAVER Architekturgewebe für die Gestaltung von Konzerthallen.

Mit der Konzerthalle der Musikhochschule „Mount Royal University Taylor Centre for the Performing Arts“  ist Pfeiffer Partners Architects in Zusammenarbeit mit Sahuri + Partners Architecture ein Veranstaltungsort der Spitzenklasse gelungen, der Kunst und Musik auf einzigartige Weise vereint.

Aktuell hat die Mount Royal Universität im kanadischen Calgary eine Studentenanzahl von mehr als 14.000 Voll- und Teilzeitstudenten. Um der ansteigenden Anzahl an Studenten gerecht zu werden, wurde 2001 ein Programm zur Erweiterung der Mount Royal Universitätslandschaft beschlossen. Durch das Erweiterungsprojekt soll es möglich werden, fast doppelt so viele Studenten aufnehmen zu können.

Zu einem Teil dieses Erweiterungsprogramms gehört das neue Taylor Center auf dem Lincoln Park Campus, welches nach den LEED Gold Standards errichtet wurde. Die Architektur des Gebäudes spiegelt in gewisser Weise die geographische Lage des Centers wider. Die Rocky Mountains sowie die weitläufigen Ebenen des Alberta Farmlandes lieferten dabei die Anregung für das Design des Taylor Centers.

Pfeiffer Partners Architects wollten einen ländlichen Charakter in die Stadt bringen, indem sie das Taylor Center wie eine Art Scheune designten. Kupferfarbendes Metall, graues Gestein und große Glasflächen, die helfen das Innere mit Tageslicht zu durchfluten, kennzeichnen die äußere Hülle des Taylor Centers. Im Innern des Gebäudes entsteht  durch die warmen Farbtöne der mit Kirschholz versehenen Wände eine einladende Atmosphäre."Die zeitgemäße Interpretation von einer ländlichen Scheune in der weitläufigen Prärie von Alberta inspirierte unsere Auswahl der Materialien, Strukturen und Farben während des gesamten Projekts", erklärte William Murray vom amerikanischen Architekturbüro Pfeiffer Partners.

Bella Concert Hall
Das Herzstück und besonderes Merkmal des Taylor Centers ist zweifellos die „Bella Concert Hall“. Der mit 800 Sitzplätzen bestückte Konzertsaal ist benannt nach Mary Belle Taylor, der  Mutter der Familie Taylor, welche die Mount Royal University großzügig unterstützt.

Da die Bella Concert Hall von Künstlern verschiedenster Musikrichtungen – vom traditionellen Orchester, Chören, über Pianisten bis hin zu Jazz-  und Popmusikern – genutzt werden soll, wurde großen Wert auf die Raumakustik gelegt. Die Hauptherausforderung für den Konzertsaal bestand deshalb darin, eine sehr gute Akustik mit unverfälschtem Klang sicherzustellen. Auffälligstes Element in der Bella Konzerthalle ist die Deckengestaltung, die von einem holzvertäfelten Akustikelement in Rosenform gekrönt wird.

Der Architekt William Murray beschreibt das Innenleben der Bella Konzert Halle wie folgt: "Innerhalb der Bella Concert Hall  erinnert die Struktur an einen schweren Holzbau, während das abstrakte Bild von der Alberta Rose das krönende Highlight in der Gestaltung des Akustiksystems ist." Neben diesem Akustikelement tragen übergroße Luftführungsanalagen dazu bei, Hintergrundgeräusche zu reduzieren, während computergesteuerte Akustiksysteme sicherstellen, dass der Veranstaltungsort flexibel  für eine Vielzahl von Konzerten bleibt.

HAVER Architekturgewebe für die Gestaltung von Konzertsälen
Pfeiffer Partners Architekten wählten  im Inneren der Bella Concert Hall das HAVER Architekturgewebe EGLA-LARGO 4338 zur Verkleidung der oberen Wand- und der Deckenflächen aus. Die dreidimensional gebogene Verkleidung besteht  aus Architekturgewebe-Elementen, die unter Vorspannung auf Rahmen aufgebracht wurden. Jedes Gewebeelement besitzt durch die Dreidimensionalität der Konstruktion unterschiedliche Formen und Abmessungen. So gleicht kein Element dem anderen. Die Gewebeelementmaße variieren von 1 x 0,5 m bis zu 4x3 m.

Um das einheitliche Farbdesign der Konzerthalle nicht zu unterbrechen, wurden die metallisch glänzenden Architekturgewebe in einem speziellen Sonderfarbton lackiert. Die farbigen Gewebeelemente fügen sich somit harmonisch in die Raumarchitektur der Konzerthalle ein und verleihen ihr mit zeitloser Eleganz einen ausdrucksstarken Charakter.

Durch ihre textile Struktur kombinieren Drahtgewebe Luftdurchlässigkeit und akustische Neutralität mit optischer Geschlossenheit des Gesamtbildes. Dank der Eigenschaften der semi-transparenten Gewebe bleibt die Funktion von Belüftungs-, Klima- und Sprinkleranlagen, im Gegensatz zu anderen Materialien, uneingeschränkt erhalten. Die klassischen Vorteile wie eine lange Lebensdauer, Feuerbeständigkeit, leichte Pflege und Recyclingfähigkeit runden die positiven Eigenschaften von Edelstahlgeweben ab.

HAVER & BOECKER lieferte insgesamt 740 m² einbaufertige HAVER Architekturgewebe-Elemente zur Verkleidung des Wand- und Deckenbereichs der Bella Concert Hall.

Bella Concert Hall

Ort

Calgary, Kanada

Anwendung

Decke, Wand, Farbgestaltung, Akustik

Objekttyp

Bildungseinrichtungen, Kultur- / Kongresszentren

Architekt

Top